Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Hannover Messe: Clausthaler Materialforscher dabei

18.04.2018

Clausthal-Zellerfeld. Um die moderne Medizin weiter voranzubringen, ist es wichtig, einzelne Zellen aus Blutproben in hoher Reinheit und Qualität zu gewinnen. Mit der IBA GmbH aus Göttingen arbeiten Materialforscher der TU Clausthal an einem neuen Verfahren, das dies verbessert. Im Zentrum der Entwicklung steht die Mikrospritzgusstechnologie. Präsentiert wird der innovative Ansatz vom 23. bis 27. April auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand A08).

Auf der Hannover Messe ist die TU Clausthal mit einem Stand des Kooperationsnetzwerks „MS Multi Mat” dabei. Fotos: Hannover Messe, Multi Mat

Auf der Hannover Messe ist die TU Clausthal mit einem Stand des Kooperationsnetzwerks „MS Multi Mat” dabei. Fotos: Hannover Messe, Multi Mat

Die optimierte Separationseinheit für die Zellen funktioniert mit mikrostrukturierten Membranen. Daneben stellen die Wissenschaftler vom Clausthaler Zentrum für Materialtechnik (CZM) auf der Weltleitmesse der Industrie weitere Exponate vor. Die Ausstellungsstücke aus dem Bereich der Mikrosystemtechnik sind auf Basis multifunktionaler Materialverbunde entwickelt worden. Sie werden dem Messepublikum im Rahmen des vom CZM initiierten Kooperationsnetzwerks „MS Multi Mat” gezeigt.

„Das Netzwerk ist ein starker Verbund von rund 15 Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Ziel ist es, die Entwicklung und Herstellung von Mikrosystemtechnikprodukten aus multifunktionalen Materialverbunden etwa für die Medizintechnik, Material- und Prozesstechnik voranzutreiben”, erläutert M. Sc. Amke Eggers vom Netzwerkteam. Die Kompetenzgebiete von MS Multi Mat umfassen die fünf Bereiche Sensorik, Materialverbunde, Oberflächentechnik, Mikrospritzguss und Additive Fertigung.

Der Zusammenschluss hat die Stärkung der technologischen Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Blick. Gemeinsam werden Projekte bzw. technische Lösungen initiiert, entwickelt und realisiert. Zudem dient MS Multi Mat, das seit 2015 durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird, als Austauschplattform für Forschungs- und Entwicklungsfragen sowie bei der Suche nach öffentlichen Fördermitteln. „Die Hannover Messe ist für uns eine ideale Bühne, um das Netzwerk und unsere Projekte bekannter zu machen sowie neue Partner zu finden”, sagt Amke Eggers.

Auch Bio-Brennstoffzelle wird vorgestellt

Auf dem globalen Hotspot der Industrie in Hannover wird zudem ein Clausthaler Verbundprojekt präsentiert, das bereits eine renommierte Auszeichnung erhalten hat: die Bio-Brennstoffzelle. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung 2018 ging an das Vorzeigeobjekt aus dem Harz. Auf der Messe wird es am Stand der Eisenhuth GmbH (Halle 27, Stand D 53) vorgestellt. Das Osteroder Unternehmen zählt zu den Kooperationspartnern, die die Bio-Brennstoffzelle entwickelt haben. Koordiniert wird das Vorhaben vom Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum (CUTEC) der TU Clausthal.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Verfahren zur Präsidenten-Nachfolge wird eingeleitet
Astrid Abel neue Leiterin im Internationalen Zentrum »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Karrieremesse "hochsprung" am 7. Juni
Steiger-College:
Studienvorbereitendes MINT-Semester
Veranstaltungen
24.05.2018 - 25.05.2018
Workshop: Prozesse wahrnehmen - Gruppen leiten
29.05.2018
Workshop: Der Messeknigge
30.05.2018
Workshop: Erfolgreich online bewerben
30.05.2018
Informationsveranstaltung: 2. Steiger-Abend: "Meisterlich Scheitern"
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2018